PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sind Sprüh- und Dip-Lockstoffe für die Gewässer schädlich ???



Balu
11.11.12, 11:18
Hallo
Bei uns im Verein ist eine Diskussion über Sprüh- und Dip-Lockstoffe aufgekommen.
Unser Fischereiaufseher behauptete, dass die Lockstoffe schädlich für Gewässer sind und deshalb verboten sein sollten.
Andere sind der Meinung, wenn sie schädlich wären, dürften sie nicht verkauft werden.
Ich habe versucht, mich auf den Seiten der Hersteller schlau zu machen, was aber nicht wirklich etwas gebracht hat.
Unser See ist ein Baggersee und ca. 2,5 ha groß und hat drei Grundwasserquellen.
Im voraus schon mal Danke für die Hilfe.

Steini (verstorben am 06.09.2019)
11.11.12, 12:04
Gute Frage! :hmm:

Ich denke, so richtig wird sich dort kaum einer mit beschäftigt haben.
Bei Dip- u.Sprühstoffen sind die Mengen ja recht gering.
Verbessernd sind sie sicher nicht fürs Wasser, aber die Angler, die mit dem Zeug als Konzentrat in Kontakt kommen, sollten sich Gedanken machen.
Sie sind so zu sagen die "Versuchstiere".:heimtückisch:
Ich denke, es werden meist harmlose Stoffe sein.
(Angelbleie und Weichmacher werden ja auch als harmlos angesehen)


Bei Futterstoffen und Lockmittel steht oft : Nicht für den menschlichen Verzehr.

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als Futter und Maden leuchtend bunt eingefärbt wurden.
Einige Farben waren so harmlos nicht, aber die Fische und die Hände der Angler wurden gleich mit eingefärbt.

Thomas
11.11.12, 12:24
Jo, wirklich gute Frage ... darüber habe ich mir vorher noch nie Gedanken gemacht.

Sofern die Sprühmittel und Dips natürliche Inhaltsstoffe in lediglich erhöhter Konzentration beinhalten, stehen auch natürliche Abbauwege zur Verfügung.
Dies betrifft Aminosäuren, "Fischöl", Pflanzenextrakte ... usw.

Anders mag es mit chemisch synthetisierten Ersatzstoffen aussehen, vor allem dann, wenn sie unter Reaktionsbedingungen erzeugt werden, die natürlich nicht oder allenfalls selten auftreten.

Was enthält bspw. ein Spray, das einen Kunstköder Licht im UV-Spektrum ausstrahlen lässt?
Das weiß vermutlich niemand außer dem Hersteller selbst.

Im Fall 1 kann vermutlich unbesorgt Entwarnung gegeben werden, für den Fall 2 traue ich mir keine Aussage zu.

Für beide Fälle mag aber gelten, dass der stoffliche Eintrag in's Gewässer äußerst gering ausfällt. Beim Anfüttern gehen einige mit ganz anderen Mengen um ... und das sicher zum Schaden eines Gewässers, obwohl die Inhaltsstoffe weitgehend natürlich sind.