PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist das? Wohnröhren? Von wem?



Toni
17.09.11, 11:46
Hi zusammen,

ich hab letzte Woche ein Paar Bilder gemacht von seltsamen Röhren im Sandboden. So richtig kann ich damit nichts anfangen.
Hat sich da vieleicht jemand eingraben? Vorweg, Krebse kann ich ausschließen, Wattwürmer sind bei uns auch eher selten.

2558
frisches senkrechtes Loch ca. 5mm
2555
Egel so um die 7-8cm lang, Pferdeegel wie ich gelernt habe
2556
eher horizontale Löcher 5-20mm Durchmesser
2557

2560

2559
Schneckenhaus

:kratz:

Was meint ihr?

Petri
Toni

Mattes
17.09.11, 16:34
Fluss, Bach, See, Meer?

Durchmesser?

Liegen die Bereiche immer frei?

Toni
17.09.11, 18:56
Wo: Überflutungsbereich des Inns. Der Tümpel wurde in einer sogenannten Flutmulde gegraben. Der Pegel im Loch hängt am Innpegel, also komuniziert das ganze.

Somit lagen die Löcher zum Entstehungszeitpunkt wohl unter Wasser.

Durchmesser der "Röhren" so um die 10-20mm.

Mattes
17.09.11, 19:11
Ich habe Neunaugen im Verdacht.

Bin aber zu unkundig, was die Tiere betrifft. Müsste mich mal mehr belesen. Käme aber hin, da Neunaugen, wie ich vor kurzen erleben durfte, gerne die sandigen Randbereiche der Uferzonen aufsuchen, um sich dort zu vergraben.

Toni
17.09.11, 19:37
Neunaugen, gar nicht Übel der Gedanke, ich dachte evtl. an Schlammpeitzger.

Toni
10.10.11, 19:30
Ich hab am Samstag noch ein Paar Bilder gemacht. Die letzten drei Bilder sind neu. Ein Egel und eine Schnecke. Gräbt von denen einer?
https://picasaweb.google.com/100190852865946546205/Wohnrohren?authuser=0&authkey=Gv1sRgCLi-lYz9zKrSAQ&feat=directlink

Mattes
10.10.11, 19:43
Dass sich Mollusken eingraben wäre mir neu. Heißt nicht viel, da mir oft Dinge neu vorkommen, zumindest, seit es dieses Board gibt. :lachen:

Zum vermeintlichen Egel. kannst du mal beziffern, wie groß der ungefähr war.

Mario
10.10.11, 22:46
Hallo Toni,

die Schnecke wird sicherlich nicht Bauherr der Löcher im Gewässergrund sein. Vermutlich handelt es sich um eine Spitzschlammschnecke. Als Detritusfresser kann ich mir nicht vorstellen, dass sie soweit in den Gewässergrund eindringt. Frei aus dem Bauch heraus würde ich (wegen der Masse an Löchern und deren Dichte) eher auf gründelnde Schwarmfische tippen.

Toni
11.10.11, 11:53
Also der "Wurm" hatte so ca. 7-8 cm.

Gründelnde Fische könnte natürlich sein, hier war eine Masse an Kerpfenbrut drin aber irgendwie sind mir die meisten Löcher zu tief und zu Rund. Bei den neueren Löchern schließe ich gründelnde Fische ganz aus, weil deutlich zu sehen war dass "Aushub" aufgeworfen war. Vermutlich sinds mehrere verschiedene Wühler. Da wird jetzt mal ein Einsatz der Grabgabel nötig werden.

Petri
Toni

Thomas
11.10.11, 12:26
Dass sich Mollusken eingraben wäre mir neu. Heißt nicht viel, da mir oft Dinge neu vorkommen, zumindest, seit es dieses Board gibt. :lachen:

Das machen neben Schnecken auch Muscheln, Mattes.

Flussperlmuscheln sogar 5 Jahre lang, bevor sie sich als adulte F. wieder ausgraben. Die gibt's in der Ilz, aber bestimmt nicht im Inn.

Es könnte sich aber durchaus lohnen, mal in Richtung Muscheln zu denken.

Toni
11.10.11, 13:20
Habt ihr eine Idee wie tief man hier eine Probegrabung ansetzten sollte?

Thomas
11.10.11, 14:49
Hi Toni,

ich würde erstmal vorsichtig die oberen Schichten entfernen und sehen, wie weit bzw. ob sich eine solche Röhre fortsetzt.

Eine genaue Angabe kann ich Dir leider nicht machen, aber Versuch macht ja bekanntlich klug. :;:

Toni
11.10.11, 15:45
tja werd ich demnächst mal wühlen, mal sehen wann ich dazukomm, derzeit ist wieder Hochwasser in dem Tümpel, da geht nix.

Ich halt euch auf dem laufenden.

Mario
11.10.11, 19:55
Es könnte sich aber durchaus lohnen, mal in Richtung Muscheln zu denken.

Interessanter Ansatz Thomas :hmm:

Was mich ein wenig stutzig macht, ist die "Grabrichtung" der Löcher auf den ersten drei Bildern. Bei einer Muschel würde ich eine vertikale Grabtendenz unterstellen. Die Löcher scheinen aber mehr horizontal Richtung Ufer zu gehen. Um euch mal zu verdeutlichen was ich meine habe die unten eingefügte Grafik angefertigt.

2518

Die Löcher ab Bild 4 erinnern stark an die Behausungen von Wattwürmern. Wer hierfür im Süßwasser verantwortlich ist - vermag ich nicht zu sagen.

Mattes
11.10.11, 20:07
Wäre es nicht das Naheliegenste den Kandidaten auf Bild 5 zu bestimmen?

Möglicherweise ergibt sich dann die Antwort von selbst.

Toni, spricht was dagegen, die Bilder hier einzustellen? Sieht sonst immer doof aus, wenn du in zwei, drei Jahren die Bilder wieder vom Server wirfst und man die Diskussion dann nicht mehr nachvollziehen kann.

Albert
11.10.11, 20:11
Ich bring mal Schnäbel von Wassergeflügel ins Spiel.
Dabei denke ich nicht an Brummen wie Schwan und Pelikane.
Strandläufer, kleine Ufervögel z.B. könnten da schmackhaftes aus dem Sediment schlürfen.
Nur eine Vermutung.

Mattes
11.10.11, 22:03
Also das auf dem Bild ist vermutlich ein Pferdeegel (http://de.wikipedia.org/wiki/Pferdeegel).


Lebensraum: In feuchter Erde am Gewässerrand.

Toni
12.10.11, 08:54
Toni, spricht was dagegen, die Bilder hier einzustellen?

Nur meine EDV-technische Unfähigkeit, aber wenn du direkt einstellen besser findest geb ich mir Mühe.

Toni
12.10.11, 10:01
Hui, Papa hat doch keinen Deppen gemacht.

Mattes
12.10.11, 10:28
Hui, Papa hat doch keinen Deppen gemacht.


:lachen: Hat auch niemand behauptet.

Toni, lass dich von mir nicht entmutigen, aber ... wenn du nichts dagegen hast, werde ich die Bilder in deinen ertsen Eröffnungsbeitrag beamen. Dann passt es!

Ansonsten Gratulation zum erweiterten Horizont. :top:

Thomas
12.10.11, 23:09
Wir kommen noch darauf ...

http://www.youtube.com/watch?v=sTD-SxLKqTQ

Steini
13.10.11, 06:44
Könnten dies nicht auch einfach Stellen sein, an dem etwas austritt?
Faulgase oder Wasser, die sich ihren Weg suchen.
Die Oberfläche scheint ja etwas verfestigt, unterhalb einer dünnen Schicht aber scheint mir das sehr lose zu sein.
Das würde dann nachrutschen.

Toni
13.10.11, 19:55
Könnten dies nicht auch einfach Stellen sein, an dem etwas austritt?
Faulgase oder Wasser, die sich ihren Weg suchen.
Die Oberfläche scheint ja etwas verfestigt, unterhalb einer dünnen Schicht aber scheint mir das sehr lose zu sein.
Das würde dann nachrutschen.

Könnte sein dass Grundwasser eintritt, der Tümpel wurde frisch gegraben und hängt am Grundwasser gute Idee.

Mario
13.10.11, 21:12
Tja Toni,

wir haben viele interessante Lösungsansätze gesammelt und alle klingen halbwegs plausibel :hmm:

Nun kommt es auf deine Feldforschung an. Halte uns bitte auf dem Laufenden - wir wollen schließlich auch wissen was diese Löcher verursacht.

Günter
14.11.12, 19:52
Was wurde jetzt aus den Nachforschungen?

Toni
15.11.12, 09:23
Guter Hinweis,

da steht noch was aus. Derartige Röhren konnte ich in diesem Jahr nicht finden. Daher gehe ich derzeit am ehesten davon aus, dass hier Grundwasser eingeströmt ist.

Die Pfütze wurde im Frühjahr eingetieft, so dass nun ein Teil ständig gefüllt ist. Ich nehme an, dass nun der Wasseraustaus hauptsächlich im Tiefen stattfindet und daher sich im Bereich den ich einsehen kann nicht mehr viel tut.

Petri
Toni