PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nase (Chondrostoma nasus)



GW-Team
06.01.12, 23:00
2745
Darstellung freundlichst genehmigt durch Hr. Dr. Bernd Stemmer

Systematik: (http://www.gw-forum.de/showthread.php?148-Einf%C3%BChrung-in-die-Biologische-Systematik-%28Taxonomie%29)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Cyprinoidei
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Leuciscinae
Gattung: Chondrostoma
Art: Nase


Wissenschaftlicher Name: Chondrostoma nasus (Linnaeus, 1758)


Synonyme: Näsling, Schnabel, Blaunase, Elze.

Flossenformel: (http://www.gw-forum.de/showthread.php?144-Flossenbezeichnungen-und-Flossenformel)
D III/8-10
A III/9-12
P I/15-16
V II/8-9
C 19-21



Größe: 30 bis 40 cm, maximale Größe 50 bis 55 cm

Gewicht: bis 1 kg, kapitale Nasen bis 2-3 kg

Alter: bis 10 Jahre und darüber

Beschreibung:
Der Körper der Nase ist langgestreckt und seitlich leicht abgeflacht. Seine silbrig-glänzende Grundfärbung wird zum Bauch hin fast weiß und auf dem Rücken graugrün.

Die Rückenflosse ist grau, alle übrigen Flossen sind rötlich gefärbt. Die Schnauze steht nasenartig hervor (Namensgebung!). Das Maul ist unterständig gerade, verhornt mit sehr scharfen Lippen.

3019
Die Nase der Nase. Veröffentlichung freundlichst genehmigt durch den Fotografen: H.-J. Jochims

Nahrung:
Mit dem unterständigen Maul werden Algen und Aufwuchs sowie die darin befindlichen Bodentiere vom Substrat abgeschabt/gekratzt.


Vorkommen/Verbreitung:
Die Nase ist im Flusseinzugsgebiet der Donau und des Rheins als heimisch anzusehen. Im Elbeinzugsgebiet galt sie als ausgestorben/verschollen oder nicht heimisch. Durch Wiederansiedlung nach 1990 im Flussgebiet der Elbe ist der Bestand im Aufbau begriffen. Im Odergebiet ist sie auch anzutreffen.
Fischartenatlas Verbreitung Deutschland (http://www.fischartenatlas.de/cms/artenliste/suesswasserfische-deutschland)


Verwechslungsgefahr:
Auf Grund des markanten Maules keine. Im juvenilem Stadium evtl. mit Hasel.

3020
Der Kopf der Nase. Veröffentlichung freundlichst genehmigt durch den Fotografen: H.-J. Jochims

Habitatansprüche:
Als rheophile Flussart mit schnellfließender Strömung ist die Nase in der Barbenregion angesiedelt und dringt bis in die Äschenregion vor. Nasen leben als bodenorientierte Fische im Schwarm bevorzugt über grobkiesigem bis geröllartigem Bodensubstrat. Oft in Gesellschaft mit Barben anzutreffen.

Laichzeit:
Nasen laichen im März/April. Dabei führen sie ausgedehnte Wanderungen bis über 50 km innerhalb der Flußsysteme durch, und ziehen zum Ablaichen in Schwärmen aus dem Hauptstrom in kleine Nebengewässer. Die Laichplätze befinden sich in stark überströmten, flachen Kiesbänken. Dort werden die klebrigen Eier in flache Laichmulden gelegt. Auch die Rogner bekommen einen Laichausschlag.
Wissenswertes über die Eier der Nase : Fischartenatlas (http://www.fischartenatlas.de/cms/ichthyologie/fischeier/eibeschreibungenartenliste-mit-detaillierten-informationen/230-die-eier-der-nase)

3018
Jungtier, Nase. Veröffentlichung freundlichst genehmigt durch den Fotografen: H.-J. Jochims

Besonderheiten:
Nasen als Indikatoren guter Gewässerqualität macht die Gewässerverbauung und somit das Abschneiden und zerstören von den Laichplätzen eine kontinuierliche Vermehrung unmöglich, so das sich dieser frühere Massenfisch seine Art kaum erhalten kann. Auf kontinuirliche Gewässerverschmutzung reagiert die Nase durch fehlende Nahrungsgrundlage mit Abwanderung.


Die Nase war Fisch des Jahres 1994.

Quellen und Literaturzitate:

Gefährdung Bundesländer (http://agrdeu.genres.de/agrdeu/details/id/20091/menueID/211/datenbereich/s)
Nase Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Nase_%28Fisch%29)
Nase Fishbase (http://www.fishbase.org/summary/Chondrostoma-nasus.html)
Nase Red List (http://www.iucnredlist.org/apps/redlist/details/4789/0)

Fotos: von Albert. Die Nasen haben Längen von 47/46/51 und 52 cm. Fluss Gera bei Erfurt.

4270
4271
4272
4273
4274

Albert
06.01.12, 23:01
Bei den 5 Bildern handelt es sich um 4 Nasen mit beachtlichen Längen:

2746

Toni
20.01.12, 11:13
Helmuth hat auf unserem Vereinsforum einen Link zu den Nasen eingestellt, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Eine wissenschaftliche Untersuchung zu den Habitatansprüchen der Nasen. Schon wieder bei unseren Nachbarn.
http://www.boku.ac.at/hfa/lehre/VU_HM_Papers/Biotische_Habitatmodellierung_Melcher.pdf

Paul
01.11.16, 18:07
Hallo den Link kann ich leider nicht öffnen, das Thema würde mich aber sehr interessieren.
Gruß Paul

Dante
02.11.16, 16:57
Hallo den Link kann ich leider nicht öffnen, das Thema würde mich aber sehr interessieren.

Dem schliesse ich mich an. :Bravo:

Toni
24.09.17, 17:20
Sorry, dass der Link nicht mehr läuft. Dafür mal ein Schöner Film von der Mangfall.

https://youtu.be/BUNJp-fQn9Y