PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer kennt diese schwammartigen Gebilde?



Helmuth
22.01.12, 00:49
Hallo zusammen,

diese Frage wurde schon an Experten für aquatische Biologie und an diverse Fachseiten im Web gestellt und zwar zu diesen "Gebilden":

3792379337943795379637973798

Fundort: Inn-Altarm bei KM 163,6 links am 4. 5. 2011

Was könnte das sein?

Bis jetzt ist die Frage noch ungeklärt!

VG Helmuth

Albert
22.01.12, 11:10
Sieht gallertartig aus. Eventuell Moostierchen.
Bei Bild 5 sieht man da sowas wie eine Struktur der Tiere.
Habe mal gelesen, dass es auch Neobiota von Moostierchen in Gewässern gibt.

Helmuth
22.01.12, 17:16
Sieht gallertartig aus. Eventuell Moostierchen.
Bei Bild 5 sieht man da sowas wie eine Struktur der Tiere.
Habe mal gelesen, dass es auch Neobiota von Moostierchen in Gewässern gibt.

Auch die Experten für Aquatische Biologie der TUM standen vor einem Rätsel das bis heute offen ist.

Wir versuchen heuer, nochmals solche Organismen zu finden, nachdem das Eis weg ist.

VG Helmuth und danke für die Aussage!

Dentex
22.01.12, 18:19
Hi,

sieht interessant aus! Ich werfe mal den "echten Süßwasserschwamm" in den Ring. Schwer zu bestimmen, weil der Phänotyp von vergesellschafteten Bakterien beeinflusst wird. Ist die Struktur eher homogen oder kann man eine festere äußere Hülle feststellen?

Gruß Thorsten

Helmuth
23.01.12, 10:33
Tja, Dentex


..oder kann man eine festere äußere Hülle feststellen?

Konnte, statt kann. Von fest konnte kaum die Rede sein, eher von einer hauchdünnen Hülle....

Um die Gebilde nicht zu zerstören hatten wir auch keinen Bergungsversuch unternommen, sondern nur diese Bilder gemacht.

Wir versuchen heuer nochmals diese Wesen zu finden und wie es scheint könnte es in der Gegend zu einem Forschungsprojekt kommen.

VG Helmuth und danke für die Einschätzung. Auch das war schon mal im Ring.....

Mattes
23.01.12, 16:32
Nun wird es aber kniffelig.

Habe fast eine Stunde damit verbracht verschiedene Suchkombis auszuprobieren. Habe keinen vergleichbaren Fund dabei erzielt.

Das hat mich veranlasst Herrn Dr. van de Weyer, den hiesigen Experten für die Unterwasserflora anzumailen. Seine Antwort "Da muss ich passen".

Wenn er es nicht weiß, wer dann? :kratz:

Thomas
23.01.12, 17:12
Ohne mikroskopische Aufnahmen lässt sich das nicht wirklich entscheiden.

Aber, Denkanstoß: spricht etwas dagegen, dass es sich hier um Destruenten, also meinetwegen Pilze oder einen voluminösen Bakterienrasen handelt?

Schaut euch doch mal die besiedelte Struktur an ... die ist wohl zum Abbau freigegeben, oder?

Mattes
23.01.12, 18:53
Je länger ich suche und so öfter ich mir die Bilder ansehe, kommt mir das Ganze vor wie Laichballen von Fröschen, die verpilzt/abgestorben sind. Farbe, große und Form sprechen für Laichballen. Vergleichbare Bilder sind im Netz zu finden. Auch das Anhaften an Pflanzenstengeln passt. Diese könnten aus irgendeinem Grund abgestorben sein. Wenn keine starke Strömung vorhanden ist (Altarm) könnte das Ergebnis so aussehen.

Thomas
23.01.12, 19:36
Das wären (angestrebtes Ausschlussverfahren) meine nächsten Fragen an uns alle gemeinsam gewesen:

- können wir Laich ausschließen?
- tierischer oder pflanzlicher Organismus?
- einzellig oder mehrzellig?

Ohne Strukturaufnahmen erlangen wir keine Sicherheit, können aber gemeinsam eher Unwahrscheinliches schon einmal ausschließen.

Ich meine auch, dass da eine vorhergehende Struktur in Abbau inbegriffen sein könnte.

Zu meinem Leidwesen muss ich feststellen, dass ich sowas vor langer Zeit schonmal gesehen habe ... aber um die Herkunft habe ich mich nicht näher gekümmert damals.

rudi
23.01.12, 20:29
Mattes,
Laichen denn Frösche in kleien Portionen mehrfach ab?
Ich kenne nur den Laich von Kröten in meinem Gartenteich und das ist ein ganzer Klumpen geschätzte 15 cm Durchmesser.
Aber ich muß dir recht geben, nach dem Schlupf besteht eine große Ähnlichkeit.
Zumindest mit dem Bild, das ich noch im Hinterkopf habe.
Rudi

Mattes
23.01.12, 21:02
Habe mir nun den Laichschlüssel aus dem Regal geholt.

In lockeren Eigruppen an Wasserpflanzen legt ab: Die Unke.

sowie

Eier in Klumpen oder Ballen ---> Laichklumpen deutlich größer als Walnüsse ---> Echte Frösche

Ob nun Wasser- oder Braunfroschgruppe hängt von der Farbe ab, die ist aber ersichtlich nicht mehr in Urzustand erhalten.

Laich Unke (http://www.google.de/search?hl=de&q=laich+gelbbauchunke&gs_sm=&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&biw=1440&bih=753&ix=seb&ion=1&um=1&ie=UTF-8&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=k7sdT5_aFcWmsgafqIRI#um=1&hl=de&tbm=isch&sa=X&ei=vLsdT8yHK4vssga8p9VI&ved=0CDoQBSgA&q=laich+unke&spell=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&fp=8091053f493ec2cc&biw=1440&bih=753)

Laich Braunfrosch (http://www.google.de/search?hl=de&q=laich+gelbbauchunke&gs_sm=&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&biw=1440&bih=753&ix=seb&ion=1&um=1&ie=UTF-8&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=k7sdT5_aFcWmsgafqIRI#um=1&hl=de&tbm=isch&sa=1&q=laich+braunfrosch&oq=laich+braunfrosch&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=e&gs_upl=44273l46996l1l47263l11l11l0l10l0l0l152l152l 0.1l1l0&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&fp=8091053f493ec2cc&biw=1440&bih=753)

Beide "Pakete" könnten in Frage kommen. Wobei ich eher zu Frosch tendiere, da die Eiergruppen der Unke in den meisten Darstellungen als erheblich geringer in der Stückzahl, bis hin zu Einzelleier gezeigt werden.

Totty
24.01.12, 14:13
Moin zusammen,

also ich tippe auf Ophrydium versatile (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4297.0).

Gruß Totty

Thomas
24.01.12, 15:18
Respekt, Totty, das ist eine ernstzunehmende Arbeitshypothese zur Bestimmung.

Demnach wäre das also eine Aggregation, Koloniebildung von tierischen Einzellern, Grünfärbung erzeugt durch symbiontische Grünalgen.

Spannend.

Toni
24.01.12, 19:24
Moin zusammen,

also ich tippe auf Ophrydium versatile (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4297.0).

Gruß Totty

Interesant, ich kenne ähnliche Gebilde vom Langbürgner See. Quasi direkte Nachbarschaft zum Chiemsee. Ich hätte da aber keine Verbindung zu Helmuths Bildern gesehen. Aber mit den Bildern aus dem oben verlinktem Thread sofort.

Totty
25.01.12, 18:30
Nichtsdestotrotz ist eine mikroskopische Betrachtung von nöten, um mit Gewissheit sagen zu können, ob es sich darum handelt.

Gruß Totty