Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Myriopyllum (Tausendblatt)

  1. #1

    Registriert seit
    03.09.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    36

    Myriopyllum (Tausendblatt)

    Moin
    Wir haben in unserem Vereinsgewässer ein Problem mit dem Tausendblatt. Zurzeit schwimmt viel totes Material oben aber auch unter Wasser wuchert es noch. Das Obenauf schwimmende ist kein Problem, das von der Oberfläche abzufischen aber die fest gewurzelten Pflanzen. Wir haben es schon mal mit einer langen Stange und einem Grupper versucht aber ein elender Kampf der einfach nicht Effektiv ist. Wie sind eure Erfahrungen, was habt ihr so für Methoden die Pflanze einzudämmen.
    Geändert von GismoHH (08.09.12 um 20:04 Uhr)

  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Georg
    Registriert seit
    22.10.2010
    Ort
    Harz
    Beiträge
    1.253

    AW: Myriopyllum ( Tausendblatt)

    Moin Gismo, erstmal auch von mir ein herzliches Willkommen.
    Das Problem mit dem Tausenblatt kenne ich nur zu gut, habe vor 2 Jahren in einer One-Man-Show einen ganzen Kontainer gefüllt.
    Was wir machen? Nicht viel, wir schöpfen nur die frei schwimmenden Pflanzenteile ab, was verwurzelt ist bleibt stehen.
    Weg oder reduziert wirst Du es nicht bekommen, dafür sorgt ja schon die übermäßige Anzahl der Winterknospen.
    Sicher, man könnte Mähboote einsetzen, macht das aber Sinn?
    Da ist die Frage, warum bei mir und bei Dir das Hornblatt oder Tausendblatt so massiv auftritt, viel interessanter.

  3. #3
    rudi
    Gast

    AW: Myriopyllum ( Tausendblatt)

    Moin Gismohh, moin Georg.
    Um was für Gewässer handelt es sich?
    Stehende oder Fießgewässer.
    Denke mal stehende.
    Tiefste Stelle des Sees, falls es einer ist?
    Sicher, man könnte Mähboote einsetzen, macht das aber Sinn?
    Denke schon.
    Dadurch entziehe ich dem See Nährstoffe.
    Krautrechen mit einem Boot durch den See gezogen haben im Spätjahr den gleichen Erfolg.
    Pflanzenmasse raus, verringert den Nährstoffgehalt eines Sees.
    Sollten die Makrophyten die Nährstoffe nicht mehr aufnehmen können,( überangebot) werden zusätzlich Algen auftreten.
    Pflanzen beeinflussen sowohl über als unter Wasser lässt sich nur über Nahrungsangebot und Lichtverhältnisse.
    Rudi
    Geändert von rudi (08.09.12 um 22:39 Uhr)

  4. #4
    GW-Forum Team Avatar von Georg
    Registriert seit
    22.10.2010
    Ort
    Harz
    Beiträge
    1.253

    AW: Myriopyllum ( Tausendblatt)

    Genau das ist der Punkt Rudi, bei mir handelt es sich um ein stehendes Gewässer, tiefste Stelle (die ich per Echolot gefunden habe) ca. 12 Meter. Tausendblatt und Hornblatt sind die neben dem vereinzelt vorkommendem krausen Laichkraut die einzigen höher entwickelten Pflanzen, somit auch nicht unwichtig als O2-Lieferant, erst nach den Herbststürmen, wenn viele Pflanzenteppiche (wie hier zu sehen) auf der Oberfläche treiben, werden sie von uns per Boot, Belly-Boot, Harken und Rechen entfernt. Wir hatten auch schon mit Seilen und Ketten experimentiert um verwurzelte Bereiche auszulichten, ist per Muskelkraft aber kaum noch zu händeln.

  5. #5
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.365

    AW: Myriopyllum ( Tausendblatt)

    Bitte um Gottes Willen das Gewässer dabei nicht betreten. Nur vom Boot aus agieren.

    Wenn ihr im Schlamm dabei herum trampelt, um die Pflanzen zu bergen, wühlt ihr so viele Nährstoffe auf, dass im Folgejahr um so mehr Pflanzen wuchern.

    Beim Hornblatt handelt es sich doch um eine frei flottierende Pflanze. Jeder Stängel bildet eine neue Pflanze. Ergo zwecklos, bis die Ursache beseitigt ist. Georg hatte mit seiner Nachfrage schon recht.

    Was sagen die Wasserwerte?
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  6. #6
    rudi
    Gast

    AW: Myriopyllum ( Tausendblatt)

    Hallo Mattes,
    Sind die Nährstoffe nicht so oder so da?
    Sind Nährstoffe erst einmal im Gewässer, ( See ), lassen sie sich nicht ohne weiteres entfernen.( Grundwasserfracht )
    Auf Grund des Nährstoffangebotes, werden Unterwasserpflanzen besser gedeihen.
    Durch das absterben der Pflanzenmasse werden diese Nährstoffe zusätzlich im Gewässer freigesetzt und bilden somit die Grundlage für nachfolgendes Wachstum.
    Da die Grundwasserfracht in den seltesten Fällen beeinflußt werden kann, bleibt dem Gewässerwart doch nur die Möglichkeit, Pflanzenmasse und damit zusätzliche Nahrung zu entziehen.
    Aber hier hast du wohl mehr Erfahrung:
    http://www.tagblatt.de/Home/nachrich...id,182668.html

    Rudi
    Geändert von rudi (10.09.12 um 00:19 Uhr)

  7. #7
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.365

    AW: Myriopyllum ( Tausendblatt)

    Sieh an,


    Der Entringer Neubürger Eckehart Fabarius kommt seit ein paar Jahren regelmäßig zum Baden her. Er fordert, die Ursachen des Befalls zu untersuchen. „Das wäre doch ein schönes Thema für einen Tübinger Biologiestudenten.“
    Da wird also eher die Initiative zur Entnahme gegründet, anstatt Ursachenforschung zu betreiben. Das Ergebnis ist auch zusammen gefasst:

    „Die fragen sich, wieso sie das Zeug abschöpfen sollen, wenn es tonnenweise wieder nachwächst. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.“
    @Rudi:

    95% der Nährstoffe ruhen im Sediment. Wenn der Boden schlammig ist und du watschelst hindurch, sorgst du für ein Freiwerden der ansonsten schlummernden Reserve. Ergo heizt du das Wachstum an.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •