Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Haare im Gewässer

  1. #1

    Registriert seit
    05.11.2011
    Ort
    Rosenheim und Koblenz
    Beiträge
    4

    Haare im Gewässer

    Hallo, vielleicht ein ausgefallenes Thema, aber weiss jemand wie lange die Verrottung (Mineralisierung) von Haaren in Gewässern braucht? Der Eintrag von Haaren in Badegewässer ist ja nicht unerheblich, oft hatte ich beim Angeln an der Grundmontage Haare vom Gewässergrund miteingeholt. Laut Wikipedia verliert der Mensch auch täglich 60 - 100 Haare. Keratin ist sehr haltbar - in ägyptischen Gräbern wurde nahezu intaktes Haar gefunden..

    Freundliche Grüße, Stephan
    Geändert von Stephan (15.05.13 um 15:32 Uhr)

  2. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.11.2011
    Ort
    Rosenheim und Koblenz
    Beiträge
    4

    AW: Haare im Gewässer

    Verständnishalber muss ich dazu sagen dass mich diese Frage rein aus naturwissenschaftlichem Interesse beschäftigt. Wahrscheinlich ist diese Frage auch irrelevant, da das menschliche Haar vom natürlichem Sedimentationsprozess überdeckt wird. Dort wird es dann möglicherweise so lange zeitgeschichtlich erhalten bleiben wie etwa pflanzliche Pollen oder Samen? Für die belebte Natur aber ohne Bedeutung.

    Freundliche Grüße, Stephan

  3. #3
    GW-Forum Team Avatar von Thomas
    Registriert seit
    22.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.458

    AW: Haare im Gewässer

    Hallo Stephan,

    aus rein naturwissenschaftlichen Erwägungen heraus würde ich die Frage auch gern beantworten, stelle aber fest, dass ich das nicht wirklich zufriedenstellend kann.
    Mehrere Jahre ... so schwammig fällt die Antwort leider aus.

    Mehrere Jahre unter aeroben Bedingungen, Bakterien und Pilze sind dann die ausführenden Destruenten.

    Unter anaeroben Bedingungen scheint der Abbau nicht wirklich zu funktionieren, siehe ägyptische Mumien, die nach Tausenden Jahren noch Reste einer Behaarung aufweisen können, Dein eigener Hinweis bei Themeneröffnung..
    Das dürfte im Gewässer dann auch für eine Überdeckung durch Sedimente gelten.
    Genauso wie bei ständigem Sauerstoffmangel in Grundnähe oder in den obersten Schichten des Sediments.

    An Land gibt es Tiere, die Haare aufschließen und verwerten können (die bekannten Silberfische) ... aber im/unter Wasser?
    Bisher habe ich da noch nichts Aufschlussreiches gefunden ...
    ~~~

    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
    (Aphorismus von G.C. Lichtenberg)


    Gruß Thomas

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •