Seite 7 von 7 ErsteErste ... 5 6 7
Ergebnis 61 bis 69 von 69

Thema: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

  1. #61
    Moderator Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.746

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Aktuell:
    Aus Anlass der prekären Lage des europäischen Aalbestands hat die EU Kommission am 29. August
    2017 für 2018 ein totales Aalfangverbot in den EU-Gewässern der Ostsee vorgeschlagen (EC, 2017a). Diesem Vorschlag folgte der Rat der EU-Fischereiminister
    jedoch nicht, sondern sie forderten am 10. Oktober 2017 EU-Kommission auf, bis zum Fischereirat im Dezember 2017 einen umfassenden Vorschlag vorzulegen, der alle EU-
    Gewässer umfasst und der auch die Anstrengungen der einzelnen Mitgliedstaaten im Rahmen ihrer nationalen Aal-Managementpläne (im Folgenden: AMPs) berücksichtigt
    (BMEL, 2017). Mit Verweis auf die wissenschaftlichen Empfehlungen, jegliche Fischerei auf Blankaale einzustellen, bis eindeutige Nachweise einer Bestandsverbesserung vorliegen,
    weitete die EU-Kommission ihren Vorschlag eines Aalfangverbots am 7. November 2017 auf alle EU-Gewässer aus (EC, 2017b). Dazu werden die Fischereiminister der
    Mitgliedstaaten auf der Tagung des Fischereirats am 11. und 12. Dezember in Brüssel diskutieren und einen Beschluss fassen.
    Pro Aalfangverbot Fischer und Angler:
    Siehe PDF Pressemitteilung WWF und Link:

    wwf.de/intergrundpapier-Europaeischer-Aal.pdf

    Kontra Aalfangverbot:

    Die Initiative zur Förderung des Europäischen Aals e.V. (IFEA) ist der deutsche Verband der Aal-Händler und Aal-Züchter
    http://www.esf.international/de/aalinitiative/

    Aalzüchter finde ich ein wenig overdone.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Gruß
    Albert

  2. #62
    Moderator Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.746

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Sind nicht das größte Dilemma für den Aal die über 80000 Querbauwerke in Deutschland?
    Und die Gewässerverschmutzung?
    Mit der WRRL ist es auch nicht weit her. Wo in der EU wird die noch halbwegs durchgezogen?
    Gruß
    Albert

  3. #63
    Moderator Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.503

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Ja Albert, es sind so wenige die sich aktiv einsetzen.
    Das Mir Angst und Bange wird, wenn ich sie nun auch noch unter verschiedenen Namen kenne.

    Wie gesagt der Umweltschutzgedanke in Deutschland ist fast tot, Einzelne zählen nicht.
    Wenn das Allgemeine Intresse an Natur in Deutschland fehlt, werden Einzelne auch nicht ändern können..

    Dann sucht man das Netz nach einfachen Antworten ab, anstatt nach neuen Fragestellungen.
    Denn Interesse bedeutet vielleicht sich neue Fragen zu suchen und nicht abschließende Antworten zu finden.
    Gruß Steini

  4. #64

    Registriert seit
    17.10.2013
    Beiträge
    39

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Zitat Zitat von Albert Beitrag anzeigen
    Sind nicht das größte Dilemma für den Aal die über 80000 Querbauwerke in Deutschland?
    Und die Gewässerverschmutzung?
    Mit der WRRL ist es auch nicht weit her. Wo in der EU wird die noch halbwegs durchgezogen?

    Bei uns am Flüsschen wurden jetzt 3 Abschnitte wegen der WRRL renaturiert, ein 4. ist gerade im Bau.

    Der längste Abschnitt hat 1,1km und ich muss sagen nachdem die ersten Hochwässer drüber gegangen sind, sieht es echt gut aus.

    Ein Abschnitt geht jetzt in den zweiten Sommer und ist schön eingewachsen.


    Ich hoffe ich kriege die Vereinsführung dazu überredet dass wir Setzlinge mehrerer geeigneter Arten setzen, statt fangfähiger Rebos und Karpfen

  5. #65
    Moderator Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.503

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Zitat Zitat von Loki Beitrag anzeigen
    Bei uns am Flüsschen wurden jetzt 3 Abschnitte wegen der WRRL renaturiert, ein 4. ist gerade im Bau.

    Der längste Abschnitt hat 1,1km und ich muss sagen nachdem die ersten Hochwässer drüber gegangen sind, sieht es echt gut aus.

    Ein Abschnitt geht jetzt in den zweiten Sommer und ist schön eingewachsen.


    Ich hoffe ich kriege die Vereinsführung dazu überredet dass wir Setzlinge mehrerer geeigneter Arten setzen, statt fangfähiger Rebos und Karpfen
    Klingt richtig gut.


    Wobei gegen einige Rebos und Karpfen wohl nicht viel spricht, auch nicht wenn sie schon fangreif sind.
    Fischbesatz gilt aber eigentlich als Notlösung um Probleme zu umschiffen die man nicht lösen kann.
    Besatz ist eigentlich unnötig und zu vermeiden, wenn es läuft wie es laufen soll.


    Aber die Aussage: "Du hoffst die Vereinsführung zu überreden", es nun so zu machen wie "zur Not", in Deutschland vorgesehen, sollte nachdenklich stimmen.
    P&T- Bewirtschaftung zumal mit "beliebten Speisefischen" hat mit dem Naturschutzauftrag wenig zu tun, ist nicht mal mehr Landwirtschaft sondern eher mit dem Betreiben eines Freizeitparks.
    (Eines Freizeitparks der vielleicht dem Tierschutzgerechten Angeln geschuldet ist, aber nicht dem Angeln, was sich von der Fischerei zur Nahrungsgewinnung absetzte )

    Aber nett, wenn wenigstens die Optik naturnah umgestaltet wird.
    Da bekommt man doch das Gefühl das der Staat, sich noch an so etwas wie Naturschutzauftrag erinnert.

    Es ist schon erstaunlich wie wenig Erfolg oder Unterschiede es zu machen scheint, regional viele Fachkräfte mit Aufsicht und Schutz zu betreuen.
    Immer vorrausgesetzt die "Berichte im Netz" stimmen, scheinen mir interresierte Laien nicht schlechter als bezahlte Fachkräfte zu wirken.
    Auch scheinen Gesetze, Aufsichtsämter fehlende Eigenverantwortung nicht ersetzen zu können.



    So eine Bewirtschaftung sagt viel über die Mitglieder des Vereins aus.
    Darum bin ich gerne Ausbilder, da kann man langfristig mehr bewegen als mit Überredung oder Zwang.


    .
    Geändert von Steini (04.01.19 um 05:51 Uhr)
    Gruß Steini

  6. #66

    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    22

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Mich interessiert, ob ihr Aal auch in Gewässern einsetzt, die keine sichere Abwanderung der Aale in den Atlantik ermöglichen.
    Ich bin erschrocken, wenn Institutionen wie die Ruhrgenossenschaft oder auch Bewirtschafter der Sauerlandtalsperren Aale in Gewässern ohne Abwandermöglichkeiten aussetzen.

    Beim Karpfen hatten wir schon die Diskussion, wie schädlich diese für das Ökosystem sind.
    Dasselbe gilt auch für die Regenbogenforelle. Angeblich ist der Besatz schnell weggefangen, nachdem die Forellen vorher den Brutfischbestand niedergemacht haben. Je mehr man sich mit der Materie beschäftigt, desto mehr gegensinnige Meinungen findet man von den Fachleuten.
    Da werden richtige ideologische Grabenkämpfe ausgefochten.

  7. #67
    Moderator Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.503

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Zitat Zitat von ralle80 Beitrag anzeigen
    Mich interessiert, ob ihr Aal auch in Gewässern einsetzt, die keine sichere Abwanderung der Aale in den Atlantik ermöglichen.
    Da werden richtige ideologische Grabenkämpfe ausgefochten.
    Ich will da ganz offen sagen ich habe es getan.
    In den letzten 10 Jahren habe ich bestimmt 200 Gr Glasaale in so ein Gewässer besetzt.
    Aber auch locker hunderte Kg Glasaale und über 1000 Kg Setzlinge in Gewässer mit sehr guten Abwanderungsmöglichkeiten (0-1 Wehr mit Wasserkraftnutzung.)
    (Wer nichts macht, macht es es nicht besser, sondern macht gar nichts)

    Aber was unterscheidet eigentlich den Besatz einer Talsperre von dem in einem Fluss, oberhalb einiger Querbauten?
    Die Höhe der Staumauer?

    Die Summe der Verluste wird unterscheiden ob Abwanderung möglich ist oder nicht.
    Es da mal eben an Begriffen wie Fließgewässer, See, Stausee oder dauerhaft angebundende Gewässer oder Hochwassergebiet fest zu machen, sagt nicht viel über die Abwanderungserfolge aus.
    Nach 5-10 Turbinen wird da nicht mehr viel überlebt haben und das sie Probleme mit der Abwanderung aus Kanälen haben wurde ja auch schon festgestellt.

    Wenn man dem Aal helfen wollte, könnte man ja mal eine Karte der Fließgewässer erstellen ab wo Aalbesatz kaum noch Sinn macht.
    Immer vorausgesetzt, man definiert den Sinn mit der Möglichkeit, den Bestand zu bewahren und nicht Angler und Fischer zu bedienen.
    Geändert von Steini (07.01.19 um 19:47 Uhr)
    Gruß Steini

  8. #68
    GW-Forum Team Avatar von Georg
    Registriert seit
    22.10.2010
    Ort
    Harz
    Beiträge
    1.186

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Zitat Zitat von Steini Beitrag anzeigen
    (...)

    Die Summe der Verluste wird unterscheiden ob Abwanderung möglich ist oder nicht.
    (...)

    Wenn man dem Aal helfen wollte, könnte man ja mal eine Karte der Fließgewässer erstellen ab wo Aalbesatz kaum noch Sinn macht.
    ...
    Mach's Dir leichter Steini, erstelle eine Karte, wo Aalbesatz aufgrund der Durchwanderbarkeit Sinn machen würde.

  9. #69
    Moderator Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.503

    AW: Aal, Europäischer (Anguilla anguilla)

    Zitat Zitat von Georg Beitrag anzeigen
    Mach's Dir leichter Steini, erstelle eine Karte, wo Aalbesatz aufgrund der Durchwanderbarkeit Sinn machen würde.
    Nicht so negativ, Flüße wie Rhein und Elbe sind kaum verbaut.
    Gruß Steini

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •