Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Die Nutria - Ökologische Ursachen & Folgen der Ausbreitung einer invasiven Art

  1. #1
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.501

    Die Nutria - Ökologische Ursachen & Folgen der Ausbreitung einer invasiven Art

    Diplomarbeit von Caroline Biela

    • Morphologie und Lebensweise
    • Einwanderung und Ausbreitung
    • Ökologische Auswirkungen der Nutria
    • Analyse des Invasionsprozesses
    • Prognose der Bestandsentwicklung und Ausbreitung
    • Fazit und Ausblick



    Ökologische Ursachen & Folgen der Ausbreitung einer invasiven Art
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  2. #2
    GW-Forum Team Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.646

    AW: PDF: Die Nutria - Ökologische Ursachen & Folgen der Ausbreitung einer invasiven

    Am Wochenende auf der Fachtagung "Fischartenschutz" in Jena wurde von mehreren Anwesenden darüber berichtet, das die Nutriapopulationen bei Ansiedlung des Fischotters und/oder Biebers erloschen.
    Das sind Feldbeobachtungen.
    Gruß
    Albert

  3. #3
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.279

    AW: PDF: Die Nutria - Ökologische Ursachen & Folgen der Ausbreitung einer invasiven

    Zitat Zitat von Albert Beitrag anzeigen
    Am Wochenende auf der Fachtagung "Fischartenschutz" in Jena wurde von mehreren Anwesenden darüber berichtet, das die Nutriapopulationen bei Ansiedlung des Fischotters und/oder Biebers erloschen.
    Das sind Feldbeobachtungen.
    Kann mir schon vorstellen was ein Biber denkt, wenn er auf ein Nutria trifft. " Zwerg, verschwinde sonst...."
    Für den Otter ist es wohl einfach Futter.
    Gibt es auch Erfahrungen wie Otter und Biber mit einander zu recht kommen ?
    Gruß Steini

  4. #4
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.279

    AW: Die Nutria - Ökologische Ursachen & Folgen der Ausbreitung einer invasiven Art

    Gehört hatte ich in vergangenen Jahren schon öfter das in meiner Ecke Nutria gesehen wurden.
    Na ja, Fischotter wurden auch mal von Laien mit dem Bisam verwechselt, beim NABU -gab es einen Spinner der ein Seeadler nicht von Habicht unterscheiden konnte und ein seltener Grottenolm war dann nur ein Aal.
    Fakt ist, gestern sah Ich Nutria weil ich quasi direkt vor Ihrem Bau angelte.
    Bislang gab es Sie dort nicht und als Ex-Bisamfänger kann ich Sie unterscheiden.
    Auffallend war das ich mich schon vorher wunderte das dieser Graben deutlich weniger durchwachsen war, entgegen vergangener Jahre.

    Erstaunlich ist aber das man selbst so leicht zu findende Tiere nicht wieder in den Griff bekommt, da fehlt wohl eher der Wille.
    Gruß Steini

  5. #5
    GW-Forum Team Avatar von Steini
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.279

    AW: Die Nutria - Ökologische Ursachen & Folgen der Ausbreitung einer invasiven Art

    Nachtrag, zu meiner Sichtung der Nutria.
    Wie so oft, wussten es Anwohner schon länger
    Ich habe ja Gehilfen die mir Infos zutragen sollen, rund ums Gewässer.
    Als ich erzählte das dort im Graben Nutria seien, sagte er die sind dort überall, "Was meinst Du was da die letzten Jahre los ist"
    Die Jäger trauen sich dort wegen der Anwohner doch nicht mehr zu schießen.
    (In der Tat, genau da hat mir mal eine Tantevor 20 Jahren, die Bisamfallen sichergestellt, aus Angst um Ihren Hund, der dort hunderte von Metern von Häusern am Wasser wohl so gar nichts verloren hat.
    Ergo funktioniert nicht nur mein Info-System nicht.
    Sondern auch die Bekämpfung von Bisam und Nutria.
    Gruß Steini

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •