Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 21 bis 22 von 22

Thema: Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

  1. #21

    Registriert seit
    12.06.2012
    Ort
    Österreich/Steiermark/Graz
    Beiträge
    140

    AW: Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

    Hallo Albert!

    Ich bin nach Durchlesen dieser Abfolgen natürlich nach wie vor für eine Förderung der Bachforelle in allen Gewässern, wo das möglich ist. Das ist klar.
    Die Regenbogenforelle stellt aber da bei uns in Österreich sicher trotzdem ein "Nebenproblem" dar.

    Was wirklich falsch ist:
    1. Falsch ist der Besatz mit fangfähigen Bachforellen ortsfremder Genetik (und das machen bei uns hunderte Bewirtschafter!!!!). Das bringt Nülle.
    2. Falsch ist der Besatz mit Regenbogenforellen in Fließgewässern mit nachweislicher natürlicher Reproduktion der Bachforellen (das ist fast Frevel, geschieht aber auch vielerorts)


    Zur Äsche und zur Regenbogen(eigentlich und streng genommen ist ja oncorhynchus mykiss gar keine Forelle sondern ein Lachsverwandter, aber trivial sagen wir alle so dazu, sogar die Amis sagen rainbowtrout)

    Ich muss wieder unseren großen Heimatfluss Mur hernehmen: Hier leben Regenbogenforellen und Äschen vertraut seit fast hundert Jahren zusammen. Die Regenbogen werden kaum bis gar nicht besetzt, Äschen sowieso nicht. Fischbiomasse der Äsche durchschnittlich 50%, Regenbogen je nach Strecke um 40%, Rest Huchen und Bachforelle. Und nichts mit Abwandern von Äschen.......

    Und jetzt kommts: Früher war der Hauptfisch die Äsche (wahrscheinlich 90%), die Bachforelle war immer schon spärlich, weil der große Fluss eben nie ein echtes Bachforellenhabitat war, an der Spitze der Pyramide ist immer der Huchen mit ein paar Prozent gestanden (wie heute noch).

    Also, dass die Regenbogen in gewissem Maße Konkurrenz für Äsche und Bachforelle darstellen glaube ich sofort,aber eben nicht in ALLEN Gewässern.

    Sehr interessant ist da auch das Konzept von www.Die Bewirtschafter.at, sie dezimieren in kleinen Flüssen die Regenbogenforelle im Zwischenmaß um so die Äsche und Bachforelle zu stützen, aber sie rotten sie deswegen nicht aus!
    Absolut logisch und ratsam. Ich habe meine Bäche bisher auch nach diesem Konzept "bewirtschaftet".
    Und dieses Konzept wird in unserem Lande sowieso von allen Bewirtschaftern befolgt, die die Sache verstehen und ihr Gewässer lieben,
    mit Ausnahme der vielen Besatzschwemmen und Put and Take Strecken, die es ja auch leider gibt.
    Geändert von koppe (03.04.13 um 20:53 Uhr)

  2. #22
    GW-Forum Team
    Themenstarter
    Avatar von Albert
    Registriert seit
    24.10.2010
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    1.725

    AW: Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

    Hallo Koppe,

    ich denke dass wir uns da einig sind. Ich hatte ja geschrieben:
    Wenn sich Rebofo seit Jahren in einem Gewässersystem erfolgreich vermehren, dann sollen die es.
    Ich hätte auch "seit Jahrzehnten" schreiben können.
    Wie Du wollte ich nur hinweisen, das Besatz und freudige Vermehrung der Oncorhynchus in großen Teilen von Gewässersystemen
    aus verschiedenen Gründen nicht funktionieren kann.
    Danke für die Zeilen.
    Gruß
    Albert

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •