Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Strafen für Fischdiebstahl und F.Wilderei

  1. #1
    Moderator Avatar von Steini (verstorben am 06.09.2019)
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.609

    Strafen für Fischdiebstahl und F.Wilderei

    Viele denken die Fischerei sei früher frei gewesen, dem ist aber nicht so.
    Die Fischerei ist in Deutschland schon sehr lange, immer geregelt gewesen und viele Regelungen leiten sich auch heute noch aus dem Mittelalter ab.
    Nur, ist vieles heute etwas milder.
    Zitat aus dem Buch:"Fischereiliches aus vergangenden Tagen, Ottokar Schubert, 1943"

    Carlo von Heppe, der Erb-, Lehn- und Gerichtsherr auf Thalborn berichtet uns 1754 in seinem"Sich selbst ratenden Jäger" , von der Bestrafung der Fischdiebe.
    Es ist darin die Rede von Geldstrafen, vom Abarbeiten, vom Absitzen, vom Schließen an Hand und Fuß, vom Anschmieden in Eisen, von Gefängnis, vom Staupen, von der Landesverweisung, von der Tortur und den Instrumenten, mit denen der Scharfrichter den Delinquenten "kitzeln", sollte.
    Alle diese Strafen konnten verhängt werden, wenn es sich um "Mausereyen" von Krebsen und Fischen in den Bächen und Flüssen handelte.

    Bei Diebstählen in Teichen, Weihern u. Hältern war die Bestrafung eine ungleich schwerere.
    Nach der peinlichen Hals-Gerichts-Ordnung Kaiser Karl`s V. (der Carolina) stand hier der Strang darauf, welche Strafe des Hängens der Fürst in die Strafe: Kopf ab! verwandeln konnte.


    Wie gnädig...
    Selbst das Wildern in Bächen wurde zu mancher Zeit mit dem Tode bestraft.
    Richtiger hieß das, selbst das Betreten dieser Bäche war verboten, aber ich denke das damit das Fischen gemeint war. (Forellen waren eben immer schon ein fürstlicher Genuss)
    Nur, war es damals sicher nicht leicht sich zu verteidigen.

    Steini

  2. #2

    Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    74

    AW: Strafen für Fischdiebstahl und F.Wilderei

    Hallo Steinbeißer,

    vielleicht waren die Strafen in vergangenen Tagen "etwas hart", dafür sind die Staatsanwaltschaften heute umso lascher unterwegs... leider!

    Grüßle vom Bodensee

  3. #3
    GW-Forum Team Avatar von Mattes
    Registriert seit
    21.10.2010
    Ort
    tiefster linker Niederrhein
    Beiträge
    2.385

    AW: Strafen für Fischdiebstahl und F.Wilderei

    Warum deckt sich meine Erfahrung nur so mit der von Gangfisch? Sollte das Bundesweit so sein? Gibt es ein generelles fehlendes öffentliches Interesse?

    Apropos Gangfisch: Willkommen an Board!

    @Steini: Danke für den Einblick. So sehr ich mir auch die eine oder andere Verurteilung wünsche, den Kopf und auch die Hände dürfen sie gerne alle behalten. Soweit sollte es dann doch nicht gehen.
    Gruß vom Mattes

    Zuhause ist da, wo das Land platt ist, Kühe und Pappeln rumstehn, der Nebel wabbert und Diebels getrunken wird.


  4. #4
    Moderator
    Themenstarter
    Avatar von Steini (verstorben am 06.09.2019)
    Registriert seit
    28.12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.609

    AW: Strafen für Fischdiebstahl und F.Wilderei

    So waren halt die Strafen damals.
    Ist sicher einer der Gründe warum viele Arten, erst später ausstarben, als die Strafen gerechter wurden.
    Es gab mal Überlegungen wie wichtig Wanderfische für die Jodversorgung der Bevölkerung in Süddeutschland gewesen seinen. Antwort: Sehr wichtig!
    Mal vom Naturschutz abgesehen, wurden tausende Tonnen Fisch kostenlos in das Binnenland Deutschlands geliefert und das zu einer Zeit in dem der Transport über weite Entfernungen wegen der fehlenden Kühlung unmöglich war.
    Wir denken heute meist nur an Aal,Lachs und Forelle aber Schnäpel, Stör, Alse, Flunder und Neunaugen waren ja auch dabei.
    (Heute holen wir sie aus dem Meer, oder besser ihr Futter, dann Mästen wir sie und bringen sie selbst ins Binnenland. Ist eine Arbeitsbeschaffungsmaßname, oder ?)

    Wenn Fürsten, schon bei einfachen Wildereien so straften, wie hätten sie bei völligem Wegfall reagiert?
    Sei es nun durch Fischerei oder Querverbauung.
    Ich denke den Ort in dem die Ursache lag, hätte es einfach nicht mehr gegeben.
    Sicher nicht aus Vernunft, sondern weil Fürst, König, Kaiser sonst keine leckeren Fettfische bekommen hätten.

    Hmm.., wer heute wildert kommt in der Regel mit einer Ordnungswidrigkeit davon.
    Sicher, kann es auch als Straftat geahndet werden, dann aber werden Verfahren oft eingestellt. (Mangelndes öffentliches Interesse)
    Was würde wohl geschehen wenn der Handel nur Fische aus der Region, (Berlin) anbieten dürfte?

    Steini

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •